Hauptförderer
Hauptförderer

Den Sonderpreis 2017 der Guntram und Irene Rinke Stiftung gewinnt:

Alesar Issa vom Gymnasium Rahlstedt (IVK 7/8) mit ihrem Text "Die Suche"

Es war ein Mädchen. Sie hieß Vinessa. Vinessa war ein sehr schönes und intelligentes Mädchen. Ihr Leben war sehr schön mit ihrer Familie. Sie war immer glücklich mit ihnen, obwohl sie keine Geschwister hatte. Es gab genügend Zärtlichkeit. Aber wisst ihr, wie selten sind die Menschen, die ihr ganzes Leben lang glücklich bleiben können? Niemand. Jeder muss die Schwierigkeiten des Lebens sehen, damit jeder weiß, was das Leben ist.

Eines Tages war Vinessa und ihre Familie auf dem Rückweg von einer Ausstellung. Vinessa war sehr interessiert an Wissenschaft und diese Ausstellung war über Zeitreisen.

Plötzlich, als der Vater das Auto fuhr, tauchte jemand vor dem Auto auf. Der Vater wollte aus dem Weg gehen, aber er prallte gegen einen Baum. Vinessa rief den Krankenwagen an, aber leider hier war das Ende von Vater und Mutter und ein neues Leben begann für Vinessa.

Vinessa ging zu ihrer Tantes Haus, aber sie vergaß ihre Eltern nie.

 

Zwanzig Jahre später

Vinessa ist 34 Jahre alt. Sie ist groß geworden und lebt seit zwanzig Jahren bei ihrer Tante. Viele Männer bieten an sie zu heiraten, aber sie weigert sich immer, weil sie Angst eine Familie und Kinder zu haben hat.

Jeden Tag dieser zwanzig Jahre war Vinessa die meiste Zeit auf dem Dachboden. Ihre Tante hat sich immer viele Fragen gestellt über was Vinessa oben macht, aber sie ist nie auf den Dachboden geklettert.

Vor ein paar Monaten lief Vinessa zu ihrer Tante. Sie lachte und schrie so laut und sagt: „Ich habe es geschafft!“

Ihre Tante fragt: „Was hast du geschafft?“

Vinessa nahm die Tante mit auf den Dachboden. Hier war die große Überraschung. Es gab eine riesige Maschine, runde Form, in der Mitte der Maschine war ein runder Stuhl. Die Tante fragt mit Erstaunen und Verwunderung über diese Erfindung. Anwortete Vinessa mit ein Lachen: „Endlich kann ich meine Familie wiedersehen. Das ist eine Zeitreisemaschine.“

Am Anfang glaubte die Tante gar nicht, aber Vinessa saß auf dem Stuhl und schrieb das Datum auf. Plötzlich verschwand sie und war wieder im Auto mit ihrer Familie. Sie war wieder vierzehn Jahre alt. Sie glaubte nicht, was passiert ist, aber sie hatte keine Zeit zu denken. Sie passte jetzt auf. Sie wartete bis dieser Mann wieder auftauchte. Da war er! Vinessa schrie zu ihrem Vater: „Pass auf!“. Ihr Vater fuhr an ihm vorbei. Er drehte sich um und sagte zu seiner Tochter: „Gut, dass du den Mann gesehen hast.“ In diesem Zeitpunkt kam ein großer LKW und krachte das Auto. Die Eltern sind wieder gestorben und Vinessa ist zu ihrer Zeit und zu ihrer Tante auf den Dachboden zurückgekehrt.

Die Tante fragt sie: „Wie bist du verschwunden? Und was ist mit dir passiert?“ Vinessa setzte sich und erklärte alles. Vinessa probierte später wieder zu ihren Eltern zu reisen. Aber jedes Mal verlor sie wieder ihre Eltern und kam traurig zurück.

Nach vielen gescheiterten Versuchen betrachtete sie sich selbst im Spiegel. Sie hat ihr ganzes Leben gesucht, was sie verloren hat. Jetzt sieht sie, dass sie ihr eigenes Leben verpasst hat.

Verschwenden Sie nicht Ihr Leben, weil Sie etwas verloren haben und immer danach suchen!